Ernährungstipps schon auf der ersten Seite der Bibel!

1. Mose1,29.30

Und Gott sagte weiter:“Seht, ich habe euch alle samenbringenden Pflanzen gegeben,    die auf der Fläche der ganzen Erde sind, und jeden Baum, an dem samentragende Baumfrucht ist; sie seien euch zur Nahrung.  Aber allen Tieren der Erde und allen Vögeln des Himmels und allem auf der Erde sich regendem, in dem mein Lebensodem ist, habe ich alles Grün der Pflanzen zum Futter gegeben.“

Unsere Zitrone aus der Türkei trägt Früchte

Unsere Zitrone aus der Türkei trägt Früchte

Muskatkürbis in meinem Garten

Muskatkürbis in meinem Garten

Pressemitteilung

IMG_1529Immer wieder tauchen in den verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften kleinere und zunehmend auch größere Artikel zum Thema Milch auf. Diesmal in der in einigen Geschäften ausliegenden Zeitschrift „60 plusminus Für Menschen, die das Leben kennen“. Ausgabe Juli-Oktober 2015 Dresden

Auf Seite 16 ist folgendes zu lesen: „Knochenbrüche trotz Milchkonsum. Folgt man zwei Langzeitstudien aus Schweden, schützt das Trinken von Milch doch nicht vor Knochenbrüchen.“

Auch wenn einige Menschenrassen Milch als Nahrung vertragen, ist sie von Gott im ursprünglichen Speiseplan nicht vorgesehen. Ich bin auf der Suche nach der eigentlichen, besten, für uns Menschen vorgesehenen Ernährung. Wenn ich, wie letztens beim Vorbereiten einer Seniorenstunde zu dem Thema „Ernährung in der Bibel“ mich mithilfe einer Konkordanz durch die Bibel lese, stoße ich immer wieder auf das Thema. Ich fange heute mal zu dem Thema mit der Fragestellung an: Wenn wir von Gott geschaffen sind, sollten wir dann eine andere Ernährung haben, als wenn wir an die Evolutionstheorie glauben?

Aus „Auf den Spuren des großen Arztes“ von Ellen G.White Kap.23

„Um zu wissen, welches die besten Nahrungsmittel sind, müssen wir Gottes ursprünglichen Plan für die Ernährung des Menschen studieren. Er, der den Menschen schuf, und seine Bedürfnisse kennt, wies Adam seine Nahrung zu. „Sehet da“, sagte er, „ich habe euch gegeben alle Pflanzen, die Samen bringen, … und alle Bäume mit Früchten, die Samen bringen.“ (1. Mose 1,29)“

 

Als Rohköstler vorgesehen

Da die Evolutionstheorie keine schlüssige Antwort auf die Frage der ursprünglichen Ernährung liefert, schauen wir doch mal in die Bibel.

Gleich auf der 2. Seite steht (1.Mose, Kapitel 1, ab Vers 29) „Und Gott sprach: sehet da, ich habe euch gegeben alle Pflanzen, die Samen bringen, auf der ganzen Erde, und alle Bäume mit Früchten, die Samen bringen, zu eurer Speise.“

Bitte auch in unserer Bibliothek nachsehen, z.B.:

Ellen G. White                                                                                                                 Essen wie Adam und Eva                                                                                         Gesunde Ernährung nach Gottes Plan.                                                                           Deutscher Verein für Gesundheitspflege e.V. Ostfildern, 1992, 78 Seiten, BVS 2011/103, E100

Manfred Heide                                                                                                             Biblische Ratschläge zur Gesundheit – heute noch gültig!?                              Kurzes, bibelfundiertes Hintergrundwissen und Tipps zu Themen wie: Ein fröhliches Herz macht das Leben lang (Sprüche 17,22). Ihr könnt die Früchte aller Pflanzen und Bäume essen (1. Mo. 1,29). Warum bin ich mit Brüsten gesäugt (Hiob 3,12). Wer arbeitet, dem ist der Schlaf süß (Pred. 5,11)  Verlag und Schriftenmission der ev. Gesellschaft Wuppertal 1986, ISBN 3-87857-226-3, BVS 2010, M400

Dr. med. Ernst Schneider                                                                                             Vegane Kost – Durch Ernährung heilen                                                                 Durchleuchtet man die lebensmittelchemischen, ernährungsphysiologischen und vor allem epidemiologischen Studien der vergangenen Jahre, findet man bestätigt, dass es gesundheitsschädigende und gesundheitsfördernde Ernährungsformen gibt. Leider wird die Diskussion darüber oft sehr kontrovers unter weltanschaulichen Gesichtspunkten oder persönlichen Präferenzen geführt; wissenschaftliche Erkenntnisse werden häufig nur zur Stützung bestehender Meinungen herangezogen oder sogar zurechtgebogen.       Saatkorn-Verlag GmbH Lüneburg, 1996, 224 Seiten, ISBN 3-8150-1241-4, BVS 2009/258, E200