Dieses Jahr beginne ich mit einem Rückblick auf den originellsten Adventskalender aller Zeiten

MarmeladenadventskalenderZugegebener Maßen stammt die Grundidee leider nicht von mir. Den Wellnessfreundinnen meines größten Fans in Kochkursen fiel bei der Zahl 24 natürlich gleich ein Adventskalender ein. 24 Marmeladensorten kochen wir im Kochkurs wenn er auf dem Schilfweg, jetzt Annenstraße stattfindet. So rückte die Kursteilnehmerin mit 10x 24 Gläsern an. Leider fand der Kurs in Gorbitz stadt, so wurden es nur 20 Sorten. Zwei konnte ich noch von Eingefrorenem zusteuern und zwei mußten noch selber gerührt werden. Natürlich war ich von dieser Idee so hingerissen, dass ich bei selbiger Kursteilnehmerin kleine Gläser bestellte, da Sie in der Nähe der Quelle wohnte. Ich erwähne nur nebenbei, dass ich drei Fuhren mit dem Fahrrad brauchte, bis ich diese alle zu Hause hatte. Leider verging der Sommer mit anderen Ideen und erst Ende Oktober besann ich mich wieder auf dieses Projekt. Nach einigen durchkochten Tagen sah es in meiner Stube dann so aus:

Adventskalender kDer Herbst bietet ja nicht mehr die Beerenfülle, deshalb fehlt z.B. Erdbeere ganz, obwohl ich einige sehr interessante Mischungen damit habe. Umsomehr mußte ich alles was ich im Kurs lehre selber anwenden. So die Idee, aus Säften Marmelade zu machen.

Wer also Lust auf Marmelademachen bekommen hat, sei herzlich im Kochkurs begrüßt. Nächster Termin siehe unter Kochkurse. Jederzeit gebe ich auch persönliche Hilfe oder Nachhilfe.

Wie ihr seht, musste die Marmelade noch als richtiger Kalender gestaltet werden.          Dies hat schon einige schlaflose Nächte gefordert. Dann noch eine technische Neuerung und 300 m selbstgedrehte Kordel entstehen fast mühelos.

Mixer mit Kordel k

Wozu ein RG 28 alles gut ist. Ich bin immer wieder begeistert, auf was für Ideen Leute kommen und ich es dann zur richtigen Zeit nachmache.

Kordel mit Schere k

 

 

Also hier die Technik: verschiedenes garn z.B. Wolle, Nähgarn, Stickgarn u.a. mit einem Viertel der gewünschten fertigen Stärke um eine Türklinge schlingen und am Mixstab verknoten. Dann den Mixer laufen lassen und mehrmals die gedrehte Stärke prüfen. Die Kordel schrumpft etwas und deshalb den Druck regulieren. Schön straff drehen lassen. Wie im Bild zu sehen ist, brach dann eine Sprosse, deshalb nehme ich diese dann nur noch für das Kordeln. Den Mixstab aus dem Mixer drücken und mit einer ausholenden Bewegung eine Schere auf die Hälfte der Strecke zur Türklinke drücken und mit der Hand die zwei Enden zusammenlegen. Vorsichtig den Druck von der Schere nehmen und sie fängt an, sich schnell zu drehen.

sich drehende Schere kDen Punkt erwischen, wenn die Schere aufhört sich zu drehen, nicht rückwärts drehen lassen. Dann die Schere aus der Schlaufe ziehen und die Enden am Mixer verknoten und abschneiden. Um ein kürzeres Stück Kordel zu verarbeiten, muß vor und nach der Stelle geknotet werden.

Die Nachwehen dieser Aktion sind, dass ich lange im Internet nach einer Maschine gesucht habe, mit der das Kordel- oder Seiledrehen besser geht. Dabei bin ich auf den Begriff Reep gestoßen und es stellte sich heraus, das die heutige Reeperbahn eine Straße der Seilemacher war, auf denen sie Ihre Seile drehten. Man braucht ja für lange Seile auch lange Bahnen.

Dies war also unter anderem mein Herbst. Über einen neuen Adventskalender für dieses Jahr habe ich noch nicht zielgerichtet nachgedacht. Aber die Ideen purzeln ja bei mir sowieso immer.